Autogenes Training

Autogenes Training ist eine sehr einfach zu erlernende und praktische Methode, den Körper und speziell das vegetative Nervensystem schnell und zuverlässig zu entspannen. Die Klientinnen und Klienten lernen, ihren Körper in einen erholenden und schlafähnlichen Zustand zu versetzen. Dieser neue und therapeutisch wertvolle Zustand wird aber bei wachem Bewusstsein herbeigeführt.
 
Autogenes Training ist nicht nur eine Entspannungsmethode für Menschen mit Störungen oder Krankheiten, es ist eine psychohygienische Massnahme wie das Zähneputzen oder das tägliche Bad, sondern wirkt auch ausgleichend.
 
Ein besonderer  Vorteil des Autogenen Trainings ist, dass der Erfolg der Entspannungsübungen wissenschaftlich messbar ist. Dadurch wir das Autogene Training auch von der Seite der Schulmedizin akzeptiert und oft in Arztpraxen, Spitälern und Kliniken angewendet. Die regelmässige Anwendung des Autogenen Trainings reduziert zuverlässig stressbedingte Symptome und gesundheitliche Störungen.
 
Die Anwendungsbereiche des Autogenen Trainings bestehen für gesunde Menschen vor allem im Sport, in der Managerschulung, in der Vorbeugung gegen Burnout-Syndrom und im Bereich des Lernens. Gesunde Menschen nutzen vor allem die Techniken der Grundstufe und der Mittelstufe.
 
Medizinische Indikationen für das Autogene Training sind klassischerweise Neurosen, phobische Störungen und psychosomatische Erkrankungen, z.B. Flug- und Platzangst, Magengeschwüre und Begleittherapien bei Krebserkrankungen.